Die Sporkenburg

Die Sporkenburg ist eine spätmittelalterliche Burgruine rund ein Kilometer südlich von Eitelborn.

Geschichtliche Daten zur Sporkenburg:

   
  • Um 1300: Graf Otto v. Nassau hatte wenige Jahre zuvor die von den Vorlehnern der Helfensteiner an der Stelle begonnene Burg gebrochen.
  • Um 1310: Heinrich v. Helfenstein errichtet auf den Trümmern eine neue Burg und nennt sie nach dem großen Bannforste. 
  • 1518 - Übergang der Burg von den Helfensteinern auf die Nassauer. 
  • 16. Jhd.- Mitte - die Nassauer lösen die Herrschaft Sporkenburg aus dem kurtrierischen Verband und unterstellen sie als ritterlichen Besitz dem Kaiser. 
  • 1601 - In einem eigenwillig ausgelegten Erbgang wird Graf Wilhelm v. Metternich Besitzer.
  • 1635 - Dreißigjähriger Krieg: Die Burg hat eine kleine trierische Besatzung, die von den Franzosen überfallen und zerstört wird. 
  • 1811 - Staatskanzler Fürst Metternich verkauft die Ruine.
  • 1900 - Die Burgruine wird Eigentum des preußischen Staates.
  • 1947 - das Land Rheinland-Pfalz tritt die Nachfolge an.
  • 1966 / 1967 - Restaurierung der vorhandenen Mauerreste durch das Landesamt für Denkmalpflege.

Nach oben